Montag, 18. Juni 2012

Auf der Suche nach dem perfekten Kalender

(c) Frau von Saltkrokan

Ich bin ein sehr organisierter Mensch. Ich korrigiere, ich war ein sehr organisierter Mensch. Dann begann ich zu studieren und ich wurde etwas schusselig. Prokrastination (umgangssprachlich auch Aufschieberitis) wurde mein zweiter Vorname. Da ich in den letzten Wochen einiges an Chaos erlebt habe, möchte ich nun wieder mehr Ordnung in mein Leben bringen, denn - nennt mich von mir aus spießig - ich mag es ordentlich und organisiert. Bis ins kleinste Detail. Mit Überraschungen kann ich gar nicht gut.
Momentan ist mein Leben in meinem Smartphone strukturiert. Mit Kalender, To-do-Listen und virtuellen Post-its. Das finde ich schön und es macht Spaß, aber gleichzeitig habe ich Angst, dass das Smartphone mal abstürzt oder sonst eine technische Katastrophe passiert - und was mache ich dann?! Deswegen erinnerte ich mich daran, dass ich mir im letzten Sommer einen Kalender gekauft hatte, einen, den ich eigentlich abgöttisch liebe, weil er meinen Bedürfnissen so gut entspricht. Er umfasst 18 Monate, hat eine tolle Aufteilung und überhaupt. Ich kramte ihn also hervor, trug meine Termine der letzten und nächsten Wochen ein (die letzten Einträge fanden sich im Januar) und nahm mir fest vor, ihn ab sofort auch zu gebrauchen.
Wie gesagt, der Kalender ist nahezu perfekt, aber ein Manko hat er: Er ist eigentlich ein Schülerkalender. Nichts zu buntes, kindisches, nein, aber darin sind Bildchen und lustige Anekdoten und lauter anderes unnötiges Zeug, das typisch für solche Kalender ist. Seit Jahren schleiche ich daher um die berühmten Moleskine herum, die sind viel schlichter und "erwachsener", aber auch sauteuer. Hallo - fünfzehn Euro für einen A6-Kalender, dem noch dazu die deutschen Feiertage fehlen?! Zum Glück fand ich vor zwei, drei Jahren eine (etwas) günstigere Alternative von Leuchtturm - und schleiche seitdem um diese herum. Billig sind die immer noch nicht, aber ein guter Kalender ist für mich eine wichtige Investition, die ich gerne tätige. Ab diesem Jahr erscheinen sie sogar in einer deutschen Edition, sprich: Mit deutschen Ferienterminen, Feiertagen etc. 
Am tollsten finde ich die Variante mit Notizseiten, denn Termine habe ich an sich nicht so viele, aber Notizen machen, dafür brauche ich immer viel Platz.
Achso, wieso ich bisher nur um die Kalender herumschleiche und sie nicht kaufe? Weil ich ein verdammtes Gewohnheitstier bin, das sich schwer tut mit Veränderungen und deswegen habe ich seit Jahren den gleichen Kalender. Aber ich denke, jetzt, wo ich bald erwachsen werde (haha), muss ich endlich mal auch einen Erwachsenenkalender haben ...

Welche Kalender benutzt ihr so? Wieso mögt ihr sie? Habt ihr auch seit Jahren den gleichen? Habt ihr mehrere? Oder geht ihr vielleicht vollkommen ohne Kalender durchs Leben?

Kommentare:

  1. Ich bin ja komplett auf Onlinekalender umgestiegen. Da mein Handy sich mit Google synchronisiert, kann nix verloren gehen. Das Handy hab ich immer dabei, das ist einfach das Praktischste - zumal ich es mag, mich erinnern zu lassen.

    Ansonsten schreibe ich ja seit letzten Sommer wieder intensiv Tagebuch. Mit Kulli auf Papier, ganz klassisch.

    AntwortenLöschen
  2. Ich nutze ja auch den Googlekalender, aber dennoch habe ich die Paranoia, dass etwas verloren gehen könnte ;-) Außerdem finde ich es auch irgendwie chic, einen "normalen" Kalender zu benutzen.

    AntwortenLöschen
  3. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. Ich benutzt seit 1997 Kalender. Damals gab es noch die Scheibenweltkalender und die waren einfach zu genial. Auf jeden Fall gehöre ich zu den Personen, die keine Termine ins Handy schreiben, sondern lieber alles auf Papier festhalten um sich später auch noch darüber zu erfreuen. Ich hab auch alle meine Kalender aufgehoben und manchmal ist es sehr witzig darin wieder zu blättern.
    Da es leider keinen Scheibenweltkalender mehr gibt, bin ich dann auf Lady umgestiegen. Den hab ich dann noch persönlich umgestalten, indem ich selber Bildchen reingeklebt hab (um die hässlichen Bilder zu überkleben), dann hab ich mal die Favole benutzt und dieses Jahr benutz ich den Kritzelkalender :-) Mir ist es wichtig, dass ich die Wochenübersicht auf einer bzw. zwei Seiten hab um nicht den Überblick zu verlieren.

    AntwortenLöschen
  6. Hej Jana,

    ja, geht mir genauso, eine Woche auf einer Seite muss sein. Ich hatte mal einen Kalender, bei dem für jeden Tag eine Seite angelegt war - und habe vollkommen den Überblick verloren. Umgeblättert - und bumm! War da plötzlich ein Termin! ;-) Fürs Tagebuchschreiben ist das System besser gedacht als für Terminplanung.

    AntwortenLöschen