Dienstag, 3. April 2012

Harry Potter und ich

Nachdem die Faserpiratin mal auf dem Legimus Blog einen Beitrag zu "Harry Potter Fanfiction" geschrieben hatte und dazu kurz von ihrem Verhältnis zu "Harry Potter", habe ich selbst vor ein paar Tagen darüber nachgedacht.
Es ist seltsam: Immer wieder komme ich auf "Harry Potter" zurück. Entweder schaue ich die Filme oder ich höre zum tausendsten Mal die Hörbücher. Auf Englisch habe ich die Bücher noch vor mir und das ist ganz fest beschlossen, sie stehen schon alle im Regal. Und es wird niemals langweilig, nie denke ich mir die Geschichte zu sehr voraus, so dass es keinen Sinn hätte, sie wieder und wieder zu erleben. Für jede Stimmung gibt es einen passenden Band, wobei ich bevorzugt ab dem dritten Band einsteige, die ersten beiden sind mir manchmal zu kindlich.
Dabei hatte ich zunächst gar nicht das Bedürfnis, Bekanntschaft mit dem Zauberschüler zu machen. Die ersten drei Bücher waren schon erschienen, als ich sie mir dann endlich mal von meiner besten Freundin auslieh. Ich habe nämlich von Haus aus eine Abneigung gegen Bücher, die so gehypt werden. So nach dem Motto "Wenn alle die toll finden, kann das ja nichts sein" - ist vielleicht auch blöd, aber so bin ich nun mal ... ;-)
Als ich dann aber die ersten drei Bücher gelesen hatte (fragt mich nicht, wie alt ich damals war), es muss kurz vor Erscheinen des vierten Bandes gewesen sein, war ich Feuer und Flamme. Auch meine Mutter hat sich dann immer sofort den aktuellen Band geschnappt, gekauft haben wir erst den siebten, ansonsten haben wir die Bände immer nur geliehen. Erst las meine Freundin das Buch, dann ihre Mutter und ihr Bruder, dann bekamen wir ihn - also mit einer gewissen Verzögerung, die die Vorfreude aber immer mehr schürte. Ab dem fünften Band habe ich dann auch immer bei der Abstimmung über das Cover teilgenommen. Die anfängliche Skepsis war also vollständig verflogen. Vom letzten Band war ich zunächst etwas enttäuscht, aber so im Nachhinein finde ich auch ihn toll. Das mag wohl Nostalgie sein oder so etwas.

Es gibt auch so viele Charaktere, die ich mag: Hermine, Ginny, Sirius, Lupin, McGonagall, Luna, Dumbledore (Wollsocken!), Mr. Weasley ("Ich sammel Stecker!"), Oliver Wood, die Weasley-Zwillinge ... Harry selbst mag ich manchmal, manchmal nicht. Ron nervt mich ab und an, weil er so schwer von Begriff ist und sein Gefühlsleben auf einen Teelöffel passt. Snape mag ich auch immer noch nicht viel lieber - obwohl ich ihn sehr mutig finde. Da ich auch bei allem immer zu den Guten tendiere und zu ihnen halte, haben die Bösewichte kaum eine Chance bei mir. Aber Bellatrix ist schon cool ... ;-)
Faszinierend ist auch, wie viel mehr sich Rowling rund um die Zaubererwelt ausgedacht hat. Da wäre es schade, wenn dieses Fantasiegespinst verloren ginge, ohne dass es schriftlich festgehalten wird. Wer mal Langeweile hat, dem empfehle ich die Harry Potter-Wiki, sehr interessant und super zum Stöbern.

Eine Freundin hat mal bei Facebook etwas gepostet, von dem ich leider nicht weiß, wo sie es her hat, aber ich fand es sehr passend und kann es so unterschreiben:
The Weasleys taught me that family is important.
James Potter taught me that people can change.
Lily Potter taught me that no one loves you more than your mother.
Sirius Black taught me that your family does not define who you are.
Remus Lupin taught me to judge people by who they are, not by what they are.
Fred and George taught me to smile when the world becomes dark.
Luna Lovegood taught me to see the world with an open mind– you never know what you might discover.
Neville Longbottom taught me that hard work and determination will lead to success.
Ginny Weasley taught me that size is no guarantee of power.
Severus Snape taught me that love is the most powerful magic.
Albus Dumbledore taught me to look past prejudices.
Hermione Granger taught me to fight for equality and that people will love you for being you, no matter what.
Ron Weasley taught me that overcoming your fears is easy when you're doing it for a friend.
Harry Potter taught me to do what is right instead of what is easy.

And finally... they all taught me to cherish friendship because it's the closest thing we have to magic in this world.

Kommentare:

  1. Hi Frau von Saltkrokan, sag bloß: du bist Harry-Potter-Fan? Wieso haben wir uns bisher darüber noch gar nicht ausgetauscht???
    Zu dem, was deine Freundin gepostet hat: etwas arg kitschig, aber es ist schon was Wahres dran...
    lG Katja

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Katja,
    wir haben uns damals ein wenig über den siebten Band ausgetauscht und vor allem über Dumbledores Veränderung - aber leider nicht über mehr. Müssen wir ganz bald mal nachholen!
    LG,
    Fr v. Saltkrokan

    AntwortenLöschen