Samstag, 12. November 2011

[0.2/52] Vegane Apfelbrötchen

Mein Beitrag zur 52/52-Aktion ist diesmal etwas langweiliger, weil es "nur" ein Rezept ist, das ich noch nie gekocht bzw. in diesem Falle gebacken habe. Bei chefkoch.de gefunden, hab ich das Rezept wie immer etwas abgewandelt. Geschmeckt haben die Brötchen super, wenn sie auch nicht so "fluffig" geworden sind wie die auf den Bildern von chefkoch.de - das lag wohl am Dinkelvollkornmehl, das die Brötchen dafür umso vollmundiger gemacht hat; ich liebe dieses Mehl einfach, besonders zu Äpfel passt es sehr gut!

Für sechs Brötchen habe ich genommen:
3 kleine Elstaräpfel
70 g Margarine
50 g Zucker
1 TL Sojamehl + 2 EL Wasser (als Eiersatz)
100 ml Sojamilch
200 g Dinkelvollkornmehl
1/2 Päckchen Backpulver
1 TL Zimt + 20 g Zucker

Die Äpfel schälen, vierteln und in Stückchen schneiden (im Rezept sind es Spalten, aber Stückchen sind kompakter).
Die Margarine schmelzen und abkühlen lassen. Das angerührte Sojamehl mit dem Zucker cremig schlagen. Das Mehl, Backpulver, Sojamilch und die Margarine dazugeben und gut verühren. Die Äpfel unterheben und die Masse in sechs Häufchen (oder acht, wenn die Brötchen nicht so groß werden sollen) auf ein mit Backpapier (in meinem Fall aus Silikon) ausgelegtes Backblech geben. Mit Zimt/Zucker bestreuen und goldbraun backen. Bei mir waren sie ca. 30 Minuten drin, aber ich hab auch einen Weichei-Ofen, der ewig braucht. Ihr kennt euren Ofen ja am besten, da muss man je nachdem bisschen anpassen.

Leider hatte ich den Fehler gemacht, die Zimt/Zucker-Mischung nach dem Backen auf die Brötchen zu geben, so dass sie natürlich nicht mehr wirklich gehalten hat. Lecker waren die Brötchen trotzdem - vor allem, als sie noch warm waren :) Am nächsten Tag kamen sie mit in die Butterbrotsdose und haben auch kalt super geschmeckt.

Kommentare:

  1. Wo hast du denn das Sojamehl gekauft? DM? Wollte ich die ganze Zeit schon nach gucken...

    AntwortenLöschen
  2. Von Alnatura gibt es leider kein Sojamehl. Meins ist von Basic, dort hat es 2,29 oder 2,49 gekostet für 250g. War, glaube ich, von Demeter. In nem anderen Bioladen hab ich aber auch schon welches für 1,99 gesehen. Hält ja aber auch ewig, weil du immer nur einen Teelöffel pro Ei brauchst.

    AntwortenLöschen