Montag, 19. Dezember 2011

Buchsaiten Blogparade: Jahresabschluss 2011


Katrin von Saiten hat zum Jahresabschluss in Sachen Bücher aufgerufen und auch ich stelle mich den fünf Fragen:

Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir wenig versprochen habe, das mich dann aber positiv überrascht hat? (und Begründung)
"Der Hals der Giraffe". Gerade zu Ende gelesen und sehr positiv überrascht. Die Story versprach nicht sehr viel, aber sprachlich hat das Buch was. Es geht um eine Biologielehrerin in der ehemaligen DDR, an einer Schule, die bald geschlossen werden soll. Die Lehrerin ist so biestig und so kaltschnäuzig, dass sie schon wieder sympathisch ist. Wird direkt einer Freundin weiterempfohlen (und das ist immer die höchste Auszeichnung für ein Buch!).

Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir viel versprochen habe, das mich dann aber negativ überrascht hat? (und Begründung)
"Das Labyrinth der träumenden Bücher". Alle haben immer so von "Die Stadt der träumenden Bücher" geschwärmt, aber leider bin ich vor Erscheinen des Nachfolgers nicht mehr dazu gekommen, es zu lesen. Versprochen habe ich mir einiges vom "Labyrinth", aber es hat mich einfach nur zu Tode gelangweilt und auch wenn ich eine gewisse Genialität dahinter erkannt habe, konnte ich nichts damit anfangen.

Welches war eure persönliche Autoren-Neuentdeckung in diesem Jahr und warum?
Eindeutig Amélie Nothomb! Eine wunderbare Autorin, die mit Ideen aufwartet, die man nicht überall findet. Ihre Japanaffinität macht das Rundumpaket perfekt ;-)

Welches war euer Lieblings-Cover in diesem Jahr und warum?
Wenn ich denn eines aussuchen müsste, dann wäre es wohl das Cover von "Sieben Minuten nach Mitternacht". Inzwischen greife ich zwar immer noch zur hübscheren Ausgabe ein und des selben Buches, aber eine Kaufentscheidung ist das Cover schon lange nicht mehr. Das Cover von "Sieben Minuten nach Mitternacht" ist aber sehr stimmungsvoll und trifft das, worauf es in der Geschichte ankommt, sehr gut.

Welches Buch wollt ihr unbedingt in 2012 lesen und warum?
Bisher kenne ich ja nur die Vorschauen fürs Frühjahr 2012, deswegen kann da für die zweite Jahreshälfte (bzw. ab September/Oktober) ja noch eine Menge kommen. Fürs Erste freue ich mich aber sehr auf den fünften Band der "Eine für vier"-Reihe von Ann Brashares. Ich habe die ersten vier Bände bereits verschlungen und bin sehr gespannt, wie es mit Lena, Tibby, Bridget und Carmen weitergeht, nachdem sie die Uni beendet haben.

Ein Klassiker, den ich unbedingt lesen will, ist "Der Proceß" von Kafka. Mein Herzallerliebster ist großer Kafka-Fan, aber ich konnte dem guten Franz bisher nicht viel abgewinnen. Nun hat "Der Proceß" als Stück im März Premiere hier am Theater, also muss ich es nun endlich doch mal lesen ... Und zugegeben, der erste Satz ist schon sehr genial: "Jemand musste Josef K. verleumdet haben, denn ohne dass er etwas Böses getan hätte, wurde er eines Morgens verhaftet."

Kommentare:

  1. Kafka wollte ich auch mal wieder lesen und dieser Satz klingt ziemlich gut :-)

    AntwortenLöschen
  2. "Die Verwandlung" gelesen und "Ein Bericht für eine Akademie" habe ich als Theaterstück gesehen. Lang lang ist's her. Ich finde seine Schreibe spannend.

    AntwortenLöschen