Sonntag, 4. Dezember 2011

[0.4 + 0.5/52] Zweimal Chinakohl

Diese Woche Dienstag habe ich ein Experiment gestartet: Chinakohlsalat. Haltet mich für weltfremd, aber ich wäre nie auf die Idee gekommen, aus Chinakohl Salat zu machen. Dabei liegt es so nah, macht man doch aus Rot- und Weißkohl auch Salate, die ich auch sehr lecker finde. Für den Salat habe ich dieses Rezept benutzt, aber mein eigenes Dressing dazu gemacht, nämlich mein heiß geliebtes Honig-Senf-Dressing, das es sonst zu Romanasalat gibt.
Dazu müsst ihr:
gute zwei Esslöffel Frischkäse mit
einem guten Esslöffel Senf und
einem guten Esslöffel Honig
und ein bisschen Wasser glatt rühren.
Dann den Chinakohl klein schneiden und mit den Mandarinen in eine Schüssel geben - Dressing drüber, fertig! Ich habe diesmal allerdings Dosenmandarinen genommen, weil diese ja enthäutet sind, was mir ein bisschen kaufreundlicher erschien. Es hat super geschmeckt, der Chinakohl erinnert ein wenig an Eisbergsalat, wenn man ihn so roh isst. Die Mandarinen hatte ich allerdings schnell über. Beim nächsten Mal mache ich den Chinakohl wohl pur als Salat.

Am Donnerstag gab es dann den restlichen Chinakohl (den größten Teil, für den Salat hatte ich nur ein paar Blätter gebraucht) als Auflauf mit Kartoffeln. Zur Inspiration diente mir dieses Rezept, allerdings hab ich als Sauce eine Mehlschwitze gemacht statt der Sahne - erschien mir wenigstens ein wenig figurfreundlicher. Der Auflauf war so lecker, dass es ihn demnächst sicherlich noch mal geben wird. Ich hätte mich dumm und dämlich daran essen können ;-) Leider haben Aufläufe es ja so an sich, nicht gerade gut für die Figur zu sein und deswegen suche ich jetzt auch noch andere Chinakohl-Rezepte in einer leichteren Variante.
Entschuldigt übrigens das nicht sehr ästhetische Bild - Aufläufe sehen selten ästhetisch aus und ich hatte diesmal fast vergessen, ein Bild zu machen.

Den Chinakohl habe ich übrigens von der Verkaufsstelle eines Obsthofes hier in der Nähe. Der Laden ist direkt bei mir um die Ecke und ich bereue es bis heute, dass ich mich nicht früher reingetraut habe und erst zwei Jahre hier leben musste ... Die haben nämlich die leckersten Äpfel der Welt und auch günstig Gemüse, der Chinakohl hat zum Beispiel nur 1,50 € das Stück gekostet und ich habe zweimal sehr reichlich davon essen können! Dort habe ich übrigens auch den Rotkohl gekauft - für einen Euro! Natürlich, beim Essen allzu sehr sparen ist nicht gut, aber weil es regional angebaut ist, macht das Schnäppchen umso mehr Spaß.

Kommentare:

  1. Sieht gut aus! Ich kenne Chinakohl bisher nur als Salat mit Apfelsinen und einer Joghurtsauce, auf die Idee, dass man auch ein warmes Gericht draus machen könnte, bin ich noch gar nicht gekommen. Danke für die Anregung!

    AntwortenLöschen
  2. Wirklich faszinierend, wie unterschiedlich das manchmal ist. Ich kannte Chinakohl nur als warmes Gericht, besonders eben im Chinapfannen als Zutat.

    AntwortenLöschen