Mittwoch, 14. September 2011

Lesestoff: "Gebrauchsanweisung für Schweden"

Schweden, das Sehnsuchtsland schlechthin. Spätestens seitdem ich Schwedisch lerne, aber wohl schon immer irgendwie. Weil aus diesem Land so wunderbare Geschichten wie die von Ronja, Michel, Pippi und Pettersson und Findus stammen und wo mein liebstes Möbelgeschäft seine Heimat hat. Ein Land, das so perfekt und wunderbar scheint, dass man am liebsten dorthin auswandern würde. Natürlich, auch in Schweden ist nicht alles eitel Sonnenschein, aus der Ferne betrachtet sieht ja alles immer gleich viel netter aus. Dennoch wäre Schweden das einzige Land, wohin ich auswandern würde.
Um meine Kenntnisse zu vertiefen, lese ich jetzt die "Gebrauchsanweisung" von Antje Rávic Strubel. Bisher liest es sich ganz gut, wobei man aber immer wieder merkt, dass die Autorin eher Literatin ist, soll heißen: Sie drückt sich manchmal etwas blumig und metaphorisch aus.

Kommentare:

  1. Bin gespannt, wie es ist, das Buch.
    Ich hab ein bisschen Angst vor dem dritten Schwedischkurs. Die letzten Monate hab ich alles getan - aber nix für Schwedisch. Ich glaub, ich hab schon total viel vergessen. Und wenn du mit im Kurs sitzt, hab ich noch mehr Angst, mich zu blamieren :-D

    AntwortenLöschen
  2. Dann sind wir schon mal zwei, ich hab auch Angst, mich zu blamieren :D Lernen wir eben zusammen!

    AntwortenLöschen