Donnerstag, 29. September 2011

Onigiri ♥

Onigiri sind etwas wunderbares. Sie sind das Pausenbrot Japans und äußerst praktisch noch dazu. Ich muss zugeben, dass ich sie nicht jeden Tag essen könnte und ab und an dann doch mal eine Stulle haben will, aber zum Mitnehmen, als Snack für zwischendurch sind sie prima.
Gestern Abend habe ich meinem Herzallerliebsten für die Arbeit heute welche gemacht, mit Thunfisch-Mayo-Füllung. Dazu habe ich 350 g Sushireis mit 400 ml Wasser gekocht. Wichtig hierbei: Sobald Schaum im Topf aufsteigt, die Platte ausdrehen und den Reis nur ziehen lassen! Den Reis vorher auch am besten ein paar mal waschen (ich mache das meistens so vier- bis fünfmal). Wieso? Alles hier nachzulesen ;-)
Früher habe ich mit Reis etwas auf dem Kriegsfuß gestanden. Entweder er brannte an oder er war matschig wie Brei. Seitdem ich weiß, dass man ihn nicht wirklich kochen, sondern nur aufkochen und anschließend ziehen lassen muss, gelingt mir jeglicher Reis wie im Schlaf.
Für die Füllung der Onigiri habe ich eine Dreivierteldose Thunfisch mit einem guten Teelöffel Wasabipaste und zwei Teelöffel Mayonnaise vermischt. Die Onigiri hab ich diesmal mit meinen supertollen Förmchen gemacht, deswegen sehen sie auch so perfekt aus - mit den Händen kriege ich das nie so hin und es ist auch mehr Arbeit (und für die Hände bedeutet es auch mehr Schmerzen, weil man den Reis ja noch warm verarbeitet ...). Mit den Förmchen geht das ratzfatz. Und deswegen wird es in Zukunft wohl mal öfters Onigiri statt Stulle geben! =) 

Vorbereiten kann man sie auch sehr gut und aufheben kann man sie auch ein, zwei Tage. Im Kühlschrank wird der Reis allerdings gerne trocken und bisher habe ich auch noch nicht das perfekte Verhältnis Reis : Wasser gefunden, so dass meine Onigiri beim Essen ganz gerne mal auseinanderfallen ... Schmecken tun sie aber dennoch herrlich.


Onigiri kann man übrigens mit nahezu allem füllen. Als nächstes werde ich vielleicht mal welche mit Rührei ausprobieren. Wenn ich Onigiri beim Japaner kaufe, esse ich am liebsten die mit Umeboshi.

Kommentare:

  1. Sieht echt toll aus und würde ich gerne mal welche probieren :-)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, Amber, schön, dass du auch mal hier vorbeischaust!
    Zur Buchmesse bringe ich Onigiri mit :)

    AntwortenLöschen
  3. Genau auf diese Antwort hab ich gehofft :-)

    *drück mir die Daumen, dass auch alles klappt. Hab total Bammel, dass meine Vertretung krank wird :-(

    AntwortenLöschen
  4. Das wird schon! Nicht immer so negativ denken!

    AntwortenLöschen